GAFOR

 

 

ATISGAFORMETARTAFSIGMET
Home 
Flugsport 
Meteorologie 
Wetterberatung 
Dienste 
GAFOR 

 

Hier erfahren Sie etwas über

 

.

GAFOR  -  Deutschland

GAFOR-Einstufung

GAFOR (General Aviation Forecast) ist eine Flugwettervorhersage für einzelne Gebiete für die Allgemeine Luftfahrt zur Nutzung für Flüge nach Sichtflugregeln (VFR). Die GAFOR-Wettervorhersage wird an jedem Tag zum erstem Mal um 0500 UTC herausgegeben, in der Sommerzeit (01.04 bis 30.09) schon um 0200 UTC. Sie ist wird in 3 Zeitabschnitte zu je 2 Stunden unterteilt und wird 4 mal am Tag (während der Sommerzeit fünf mal), d.h. alle 3 Stunden aktualisiert. Die GAFOR-Wettervorhersage ist somit immer für die nächsten 6 Stunden gültig.

Ausgabezeit

GAFOR-Vorhersagezeitraum

Gültigkeitszeitraum

 1. Periode

2. Periode

3. Periode

0200 UTC

03 bis 09 UTC

0300 - 0500

0500 - 0700

0700 - 0900

nur während der gesetzlichen Sommerzeit

0500 UTC

06 bis 12 UTC

0600 - 0800

0800 - 1000

1000 - 1200

0800 UTC

09 bis 15 UTC

0900 - 1100

1100 - 1300 

1300 - 1500

1100 UTC

12 bis 18 UTC

1200 - 1400

1400 - 1600

1600 - 1800

1400 UTC

15 bis 21 UTC

1500 - 1700

1700 - 1900

1900 - 2100

Die GAFOR-Wettervorhersage kann im Internet von der Website des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kostenfrei und ohne Anmeldung in Textform abgerufen werden (dwd.de - Spezielle Nutzer - Luftfahrt - Aktuelle Luftsportberichte: http://www.dwd.de/lfberichte). Die früheren Abrufmöglichkeiten über Telefon oder Telefax wurden 2013 eingestellt.

 

Aufbau der GAFOR-Meldung

Die GAFOR-Meldung folgt einem standardisierten Schema:

  • Kopf
    hier wird die herausgebende Stelle, der GAFOR-Bereich, der Vorhersagetag und der -zeitraum angegeben.
  • 1. Wetterlage und Entwicklung
    hier erfolgt eine kurze Beschreibung der Lage von Drucksystemen, Luftmassen und Fronten
  • 2. Wettergeschehen
    kurze Hinweise über signifikante Wettererscheinungen wie Gewitter, Nebel usw.
  • 3. Wind und Temperatur
    Angabe der Höhenwinde für 1.500, 2.000, 3.000, 5.000 ft MSL sowie FL100. Im Bereich Süd entfallen wegen des höheren Geländes die Angaben für 1.500 und 2.000 ft.
  • 4. Turbulenz bis FL100
    Angabe, ob in einem Bereich Turbulenzgefahr besteht. Nicht erwähnt werden Turbulenzen, die in Zusammenhang mit Schauern oder Gewittern auftreten.
  • 5. Nullgradgrenze
    Angabe in ft MSL oder FL
  • 6. Sichtflugeinstufung der einzelnen GAFOR-Gebiete
    Es werden 5 Sichtflugstufen unterschieden. Die Einstufung ergibt sich aus der Bodensicht und der tiefsten Wolkenuntergrenze, die mindestens einen Bedeckungsgrad von 5/8 oder mehr hat (BKN und OVC).

GAFOR-Code

 Bodensicht

 

Untergrenze der Bewölkung über Bezugshöhe (Bedeckungsgrad >= 5/8)

C = CHARLIE
(frei/clear) national)

 mindestens 10 km 

und

 mindestens 5.000 ft

O = OSCAR
(offen/open)

 mindestens   8 km

und

 mindestens 2.000 ft

D = DELTA
(schwierig/ difficult)

 mindestens   5 km

und/oder

 mindestens 1.000 ft

M = MIKE
(kritisch/ marginal)

 mindestens 1,5 km

und /oder

 mindestens   500 ft

X = X-RAY (geschlossen/ closed)

 weniger als 1,5 km

und/oder

 unter 500 ft

Achtung! Flüge nach Sichtflugregeln sind nicht möglich! 

Die Einstufung CHARLIE wird nur in Deutschland verwendet. Noch bessere Bedingungen werden durch die Bezeichnung CAVOK angezeigt.

Die konkrete Einstufung eines Gebiets ergibt sich so aus der Kombination der Werte von Sicht und Wolkenuntergrenze. Allerdings ließe sich daraus allein zunächst noch nicht ersehen, ob die Einstufung wegen der Sicht, der Wolkenuntergrenze oder wegen beider Kriterien vorgenommen wurde. Um dies zu verdeutlichen, werden die Einstufungen D = DELTA und M = MIKE mit einer zusätzlichen Ziffer von 1 - 8 versehen, die mit Hilfe der Einstufungstabelle (siehe Abbildung oben rechts) auf der Übersichtskarte angibt, welche Sicht und welche Untergrenze damit einhergehen. Die Ziffer hinter dem GAFOR-Code gibt also an, ob die Einstufung wegen der Sichtweite, der Wolkenuntergrenze über der jeweiligen Gebietsbezugshöhe oder wegen beider Kriterien vorgenommen wurde.

Beispiel:  
M5 = Sicht 5 bis < 8 km, Wolkenuntergrenze über Bezugshöhe 500 ft bis < 1.000 ft
D1 = Sicht  8 km, Wolkenuntergrenze über Bezugshöhe 1.000 ft bis < 2.000 ft

 

Zusätzlich werden bei Bedarf die Angaben zur Gebietseinstufung um eine Vorhersage für signifikantes Wetter, wie Gewitter, Schauer oder Nebel ergänzt, kombiniert mit einem Hinweis auf die Ausbreitung der zu erwartenden Wettererscheinung im GAFOR-Gebiet in Form einer Abkürzung.

Abkürzung

Wetterbeschreibung

Abkürzung

Wetterbeschreibung

BLSN

blowing snow – Schneetreiben

GS

small hail or snow pellets – Graupel

DS

dust storm – Staubsturm

PL

ice pellets – Eiskörner

DZ

drizzle – Niesel-, Sprühregen

RA

rain – Regen

FC

tornado – Tornado

SH

shower – Schauer

FG

fog – Nebel

SN

snow – Schnee

FZ

freezing – gefrierend

SS

sand storm – Sandsturm

GR

hail – Hagel

TS

thunderstorm – Gewitter

Abkürzung

Ausbreitung von Wettererscheinungen

ISOL

isolated – vereinzelt
flächenhaftes Auftreten im GAFOR-Gebiet von weniger als 50 %

OCNL

occasional – gelegentlich
flächenhaftes Auftreten im GAFOR-Gebiet von 50 - 75 %

FRQ

frequent – verbreitet
flächenhaftes Auf treten im GAFOR-Gebiet von mehr als 75 %

 

Beispiel
für das Gebiet 63 (Fränkische Alb), Bezugshöhe 2.000 ft, gültig von 12 -18 UTC:

63 D3, M5 OCNL DZ, X FRQ DZRA

Die großräumige Wetterlage und deren Entwicklung ist in groben Zügen bereits in Abschnitt 1 der GAROR-Vorhersage angegeben. Der Gültigkeitszeitraum von 6 h ist in 3 x 2 h-Abschnitte unterteilt, für die jeweils eine Sichtflugstufe angegeben wird. Aus der Kombination dieser 3 Gebietseinstufungen läßt sich zugleich die Wetterentwicklung in dem betreffenden Gebiet, hier Gebiet 63, im Vorhersagezeitraum ablesen:

Zeitraum Einstufung Beurteilung

12-14 UTC

D3

schwierig, Sicht 5 bis < 8 km und Wolkenuntergrenze 2.000 ft über Bezugshöhe, ohne signifikante Wettererscheinung

14-16 UTC

M5 OCNL DZ

kritisch, Sicht 5 bis < 8 km und Wolkenuntergrenze 500 bis < 1.000 ft über Bezugshöhe, gelegentlich Sprühregen

16 -18 UTC

X FRQ DZRA

geschlossen, Sicht < 1,5 km oder Wolkenuntergrenze < 500 ft über Bezugshöhe, verbreitet Sprühregen mit Regen

Die zunehmende Verschlechterung der Sichtflugbedingungen im Laufe des Nachmittags ist offensichtlich. Ein Flug muß deshalb bis spätestens 16 UTC, zur Vermeidung kritischer Situationen sogar besser schon bis 14 UTC beendet sein.

 

GAFOR-Gebietskarte

GAFOR-Gebiete und Bezugshöhe

Deutschland ist für die GAFOR-Vorhersage in 3 Regionen (Nord, Mitte, Süd) und in diesen Regionen in einzelne Gebiete mit gleichen klimatischen Bedingungen aufgeteilt. Die Gebiete sind mit Zahlen gekennzeichnet (GAFOR-Gebiete). In Deutschland gibt es 68 GAFOR-Vorhersagegebiete. Die GAFOR-Einstufung betrifft jeweils das benannte Gebiet.

Bereich Nord

Gebiete 00 - 23 und 31 - 36

Bereich Mitte

Gebiete 24 - 28 und 37 - 64

Bereich Süd

Gebiete 71 - 84

Jeder weiß, daß es in den verschiedenen Regionen Deutschlands große Höhenunterschiede gibt. Diese müssen folglich bei der Einstufung der Sichtflugmöglichkeiten auch berücksichtigt werden. Als Grundlage für die Einstufung wurde für jedes der 68 Vorhersagegebiete eine Bezugshöhe festgelegt, welche den überwiegenden Teil des jeweiligen Gebietes korrekt abbildet. Gleichwohl gibt es aber immer noch einzelne Erhebungen, die oberhalb der Bezugshöhe des fraglichen Gebiets liegen. Diese bleiben allerdings für die Gebietseinstufung außer Betracht. Dadurch wird vermieden, daß das gesamte Gebiet u.U. als X = X-Ray (geschlossen) eingestuft werden müßte, nur weil ein einzelner Berggipfel in Wolken ist. Diese Teile der GAFOR-Gebiete, die oberhalb der Bezugshöhe liegen, sind dafür im Gegenzug in der Übersichtskarte GAFOR-Gebiete Deutschland des DWDs rot gekennzeichnet.

Diese Gebietskarte ist für die Nutzung der GAFOR-Vorhersagen schon deswegen notwendig, damit die für die Planung notwendigen Gebiete ausgewählt werden können. In dieser Karte sind auch die Gebietsnummern mit den zugehörigen Bezugshöhen eingetragen. Sie kann im Luftfahrtbedarfshandel erworben werden. Bei der Verwendung der Selfbriefingsysteme wird eine entsprechende geografische Darstellung mit angeboten.

 

GAFOR-Gebietswarnungen

Analog zu den GAFOR-Gebietsvorhersagen werden vom DWD zusätzlich GAFOR-Gebietewarnungen für die jeweiligen GAFOR-Gebiete erstellt. GAFOR-Gebietewarnungen sind kurzgefaßte Warnhinweise und informieren über signifikante Wettererscheinungen wie Gewitter mit oder ohne Hagel, Sturmböen, gefrierender Niederschlag usw. Diese Warnhinweise betreffen nur

  • am Boden abgestellte Flugzeuge,
  • Flughafenanlagen und
  • Flughafendienste,

für welche die Wettererscheinungen eine Gefahr darstellen können. Die Warnungen gelten für alle Flugplätze, die in dem betreffenden Gebiet liegen.
Wichtig: Warnungen für Luftfahrzeuge im Fluge werden als SIGMET oder AIRMET verbreitet.

Kriterien für die Herausgabe von GAFOR-Gebietewarnungen

Warnung

Beschreibung

Sturm

ab einer mittleren Windgeschwindigkeit von größer/gleich 34 kt und/oder Böen von größer/gleich 41 kt

Gewitter

Auftreten von Gewitter

Hagel

Hagelkörner > 0,5 cm

Schnee

mäßiger oder starker Schneefall (> 5 cm in 6 Stunden oder >10 cm in 12 Stunden) oder Schneeverwehungen

Glatteis

Eisansatz an Gegenständen und/oder Glatteisbildung am Boden

 

Weitere Informationen zu GAFOR gibt es beim DWD als Bröschüre:

http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Luftfahrt/fortbildung__interessantes/info__material/2__afwa__gafor__neu,templateId=
raw,property=publicationFile.pdf/2_afwa_gafor_neu.pdf

 

GAFOR Österreich

Einzelheiten stehen im Kapitel GAFOR Österreich.

 

GAFOR Schweiz

Einzelheiten stehen im Kapitel GAFOR Schweiz.

 

GAFOR Frankreich

Einzelheiten stehen im Kapitel GAFOR Frankreich.

 

GAMET

GAMET (General Aviation Meteorological Information) ist eine Gebietsvorhersage für den unteren Luftraum für ein Fluginformationsgebiet (FIR) oder einen Teil davon  und damit für Flüge in niedrigen Höhen und ergänzt GAFOR mit Prognosemeldungen über signifikante Wettererscheinungen (SIGMET). Es wird z.B. auch auf Berge in Wolken hingewiesen. GAMET beschreibt insoweit Einschränkungen des Flugwetters sowie deren zeitliche und räumliche Entwicklung in einem bestimmten Fluginformationsgebiet. Diese Vorhersagen werden 4 x täglich um 01:50h, 07:50h, 13:50h und 19:50h UTC mit einer Gültigkeit von jeweils 6 Stunden herausgegeben. Sie erfassen einen Höhenbereich vom Boden bis zur FL 100 (FIR Bremen, FIR Langen) bzw. bis FL 150 (FIR München) und werden mit einem von der ICAO bestimmten Aufbau herausgegeben. Auch andere europäische Länder verbreiten GAMET.

Die GAMET-Gebietsvorhersage besteht aus zwei Abschnitten:

  • SECN1: Hier werden signifikante Streckenwetterbedingungen bei Überschreitung festgelegter Kriterien angegeben. Solche signifikanten Wettererscheinungen sind:
    • Bodenwind mit einer mittleren Geschwindigkeit über 30 kt
    • Bodensicht verbreitet unter 5.000 m
    • Gewitter
    • Berge ganz oder teilweise in Wolken
    • Bewölkung mit 5 - 8/8 unter 1.000 ft
    • Gewitterwolken auch ohne Gewitter
    • mäßige und starke Vereisung
    • mäßige und starke Turbulenzen
    • mäßige und starke Leewellen
  • SECN2: Dieser Abschnitt ist Bestandteil eines jeden GAMETs und enthält allgemeine Wetterinformationen.

GAMET wird in der fliegerischen Praxis zuwenig verwendet.

GAMET-Meldungen müssen wegen der Beschränkung auf die Vorhersage signifikanter Wettererscheinungen von mäßiger Intensität in engem Zusammenhang mit ausgegebenen SIGMETs verwendet werden. Ihre Nutzung entbindet den Piloten nicht, sich umfassend zu informieren.

 

AIRMET

AIRMET (AIRman's METeorological Information) sind Flugwetterwarnungen vor dem Auftreten signifikanter Wettererscheinungen, die Auswirkungen auf die Luftfahrt im unteren Luftraum haben. Sie sind somit für Flüge in niedrigen Höhen wesentlich. Sie werden herausgegeben, wenn festgelegte Wettererscheinungen auftreten, die in SECN 1 des GAMET nicht beschrieben wurden. Dies können sowohl bisher nicht erwartete Erscheinungen sein, als auch Erscheinungen, die sich in ihrer Intensität von stark (SIGMET) auf mäßig abschwächen. Der Aufbau ähnelt dem GAMET. AIRMET's werden in der englischen Klartextkurzform der ICAO ausgegeben. Sie werden international ausgetauscht und sind für den unteren Luftraum bis FL 100, im FIR München bis FL 150 gültig.

AIRMET werden nur bei Bedarf herausgegeben und sind in Deutschland maximal bis zum Beginn des nächsten GAMET gültig. AIRMETs sind auch in ATIS-Meldungen enthalten. Der Meldungsaufbau entspricht dem bekannten SIGMET. AIRMET-Informationen werden kontrolliert fliegenden Piloten zusätzlich von der Flugsicherung (DFS) beim Einflug in ein FIR über Funk mitgeteilt. VFR-Piloten, die ohne regulären Funkkontakt mit der DFS unterwegs sind, ist zu empfehlen, die Flugsicherung in eigenem Interesse auf evtl. ausgegebene AIRMETs anzusprechen.

Für u.a. folgende Wettererscheinungen werden AIRMET erstellt:

  • moderate Turbulenzen,
  • moderate Gebirgswellen,
  • lokale Gewitterzellen,
  • Vereisungsgefahr,
  • Wind mit Geschwindigkeiten um 30 Knoten,
  • weiträumig eingeschränkte Sichten.

AIRMET-Meldungen müssen wegen der Beschränkung auf die Vorhersage signifikanter Wettererscheinungen von mäßiger Intensität in engem Zusammenhang mit ausgegebenen SIGMETs verwendet werden. Ihre Nutzung entbindet den Piloten nicht, sich umfassend zu informieren.

 

Weitere Informationen zu GAMET/AIRMET gibt es beim DWD als Bröschüre:

http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Luftfahrt/fortbildung_interessantes/info_material/40_gamet_airmet,templateId=raw,property=
publicationFile.pdf/40_gamet_airmet.pdf

 

Home zurück  Seitenanfang weiter

HomeFlugsportJuraDownloadsFeinstaubÜber michImpressumDatenschutzSitemap